12/01/2011

„Hier: Ein Bild abgeben – wie wär’s mit Prohlis?“

Das Stadtteilforum IDEE 01239 e.V. und die Konzeptkünstlerin Grit Ruhland rufen zur „Bildabgabe“ per Postkarte auf. Im Zentrum des Interesses steht der Dresdner Stadtteil „Prohlis“.

Es wurden 2.500 Postkarten gedruckt, die eine leere Ansichtsseite besitzen. Auf der Rückseite findet sich die Projektbeschreibung und der Empfänger IDEE 01239 e.V., Gamigstr. 26. Nun gilt es, die leere Seite zu „bespielen“. Gefragt sind u.a. Zeichnungen, Collagen, Fotos, aber auch Sprachbilder wie Worte, Buchstaben, Geschichten – in allen Sprachen; fantastisch, natürlich oder formal. Und das beste: jede/r ist eingeladen, sich an der im Januar beginnenden Postkartenaktion zu beteiligen – ProhliserInnen und Nicht-ProhliserInnen, KünstlerInnen und Nicht-KünstlerInnen – es gibt kein Ausschlusskriterium.

Rücklaufende Postkarten werden Anfang Februar in einer Ausstellung im ProhlisZentrum gezeigt. Das besondere: Ganz in Mail-Art-Tradition werden die entstandenen Karten „freigelassen“, d.h. BesucherInnen der Ausstellung dürfen die Karten mitnehmen, weiterentwickeln und verschicken. Ziel ist der künstlerische Austausch. „Hier: Ein Bild abgeben – wie wär’s mit Prohlis?“ weiterlesen »

5/01/2011

15.01. „Ohne Tiere“

Autorenlesung mit Tom Bresemann, Roman Israel und Sonja vom Brocke
Tom Bresemann (geb. 1978 in Berlin) ist bisher hauptsächlich als Lyriker in Erscheinung getreten. Nach Abschluss der Arbeiten an seinem 2011 erscheinenden Gedichtband widmet er sich hauptsächlich dem Schreiben von Erzählungen und wird aus seinem entstehenden Prosamanuskript lesen. Die Publikation Covering Onetti (Verlag Lettrétage) bildet hierbei einen Referenzpunkt, von dem es sich fortzuschreiben gilt.

Sonja vom Brocke (geb. 1980 in Hagen/Westfalen, lebt in Berlin) schreibt Gedichte, Prosa und monologische bis vielstimmige Texte. Sie veröffentlichte bislang in Zeitschriften und 2010 die Einzelpublikation Ohne Tiere im Verlag Heckler und Koch, Berlin. Hin und wieder arbeitet sie mit bildenden Künstlern zusammen und rückt dabei ihre Texte in räumliche Verhältnisse auch abseits des Blattes.

Roman Israel ist bekannt für seine bissige Lyrik und Prosa. Sein unverwechselbarer Vortragsstil verleiht jedem Text eine Schärfe, die beim Hören ordentlich zwiebelt. Zu seinen literarischen Besonderheiten zählen Beschreibungen skurriler Charaktere und Situationen. Dabei geht es um Schacher und Beschiss, schrottgepresste Mercedes Benz Cabriolets, Angst vor Veränderung und andere Urseuchen des Deutschen.

Wann: Sa, 15.01.11 / 19:30 Uhr
Wo: Lettrétage / Methfesselstraße 23-25 / 10965 Berlin
Eintritt: 5,- Euro

http://www.lettretage.de

4/01/2011

13.01. Lesebühne Sax Royal – Sechster Geburtstag

 

Die Dresdner Lesebühne Sax Royal feiert im Januar ihren sechsten Geburtstag mit einem rauschenden literarischen Fest. Grund zur Freude gibt es reichlich: Regelmäßig weit über 100 Freunde der jungen Literatur besuchten die Lesebühne im letzten Jahr bei ihren monatlichen Auftritten in der Scheune. Mit Gastspielen in Leipzig, Chemnitz, Freiberg, Magdeburg, Berlin, Schwarzenberg, Jena und Weimar trugen die fünf Royalisten ihre Botschaft über die Grenzen Dresdens hinaus. Ihr erstes Buch mit dem Titel „Sax Royal. Eine Lesebühne rechnet ab“ (Verlag Voland & Quist) fand glückliche Leser und freundliche Kritiker: „Dieses Buch ist nicht nur ein wundervolles Lesebuch, sondern auch ein sehr gutes Vorlesebuch. Grinsen ist garantiert.“ (MDR Sputnik) Zum Jubiläum lesen Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth brandneue Geschichten, aber auch eine Auswahl ihrer schönsten Texte aus sechs Jahren. Das Publikum darf zudem einige Überraschungen erwarten, aber keine bösen – versprochen!

Wann: 21.00 Uhr
Wo: Scheune / Alaunstraße 36-40 / 01099 Dresden
Eintritt: VVK 5,-€/Ak 7,-€/ erm. 5,-€

http://www.saxroyal.de/
http://www.scheune.org/

18/12/2010

04.01. „Feiste Fresse des Krösus“

Roman Israel ist Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal und bekannt für seine bissige Lyrik und Prosa. Sein unverwechselbarer Vortragsstil verleiht jedem Text eine Schärfe, die beim Hören ordentlich zwiebelt.

Am 04.01.11 liest er im Stilbruch – Dresdens surreale Kneipe.

Unter dem Titel „Feiste Fresse des Krösus“ bringt er dort skurrile Texte zu Gehör, die einen teils ironischen, teils scharfzüngigen Blick auf den Istzustand der Gesellschaft werfen. Dabei geht es um Schacher und Beschiss, schrottgepresste Mercedes Benz Cabriolets, illegalen Schnapsverkauf und Angst vor Veränderung.

Wann: Di, 04.01.11 / 20:30 Uhr
Wo: Stilbruch – Dresdens surreale Kneipe / Böhmische Straße 30 / 01099 Dresden
Eintritt: frei (Kulturbeitrag erwünscht)

http://www.stilbruch-dresden.de/

3/12/2010

17.12. „Rätsel von der Ankunft des Nachmittags“

Am 17.12. stellt Roman Israel im Büchers Best seinen nunmehr dritten Lyrikband „Rätsel von der Ankunft des Nachmittags“ vor.
Hinter dem vom italienischen Surrealisten de Chirico inspirierten Titel verbergen sich skurrile Inhalte, die dem Drang nach gesellschaftlicher Veränderung verpflichtet sind. Darüber geführte Debatten scheinen endlos, das Vergehen der Tages- und Nachtzeiten schreitet im Schneckentempo voran, festgefahrene Verhaltensweisen lähmen und blockieren jeglichen Wandel.
Nach „Fotoepigramme“ und „Felder hinter Wäldern hinter Städten“, die vorwiegend Kurzgedichte enthielten, versammelt dieser neue Band längere „Sprechtexte“, die für den mündlichen Vortrag optimiert sind. Einige davon wurden bereits in renommierten Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht. Ferner liest Roman Israel einige seiner neuesten Geschichten und Storys.
Der junge Dresdner Ausnahmemusiker Thomas Rechenberg wird als musikalische Umrahmung die umfangreiche Erste Suite für Cello solo opus 72 von Benjamin Britten spielen.

Was: Buchvorstellung / Lesung / Konzert
Wann: Fr, 17.12.10 / 20:30 Uhr
Wo: Büchers Best / Louisenstraße 37 / 01099 Dresden

26/11/2010

Es gibt eine andere Welt

Dass Sachsen einige der bekanntesten Dichter der deutschsprachigen Gegenwartsdichtung hervorgebracht hat, davon hört man häufiger. In der vorliegenden Anthologie haben die Herausgeber Andreas Altmann und Axel Helbig versucht, dieser begründeten Annahme nachzugehen. Dabei ist ein äußerst vielfältiger Querschnitt von imposanter Größe entstanden. Auf nicht weniger als 400 Seiten findet man eine kaum überschaubare Zahl von über 100 Autoren der Gegenwart, die in Sachsen leben, wirken und wirkten. So findet man neben den bekannten Flaggschiffen der sogenannten sächsischen Dichterschule Braun, Czechowski, Mickel, auch die neueren und neuesten „Größen“ wie Grünbein, Drawert, Tellkamp sowie Sandig, Rudolph, Merten und viele viele weitere. Auch ich selbst habe die Ehre, darin vertreten zu sein. Das Buch erscheint im Poetenladen Verlag und ist ab sofort lieferbar.

Andreas Altmann / Axel Helbig (Hg.)
Es gibt eine andere Welt
Neue Gedichte
Eine Anthologie aus Sachsen
poetenladen, Leipzig 2011
24,80 Euro | 400 Seiten

4/11/2010

13.11. „Willkommen Abschied. Dichtungen über das Ende und Unendliche“

Die Galerie Treibhaus gibt ihr Domizil in der Katharinenstraße auf, lässt es aber zur Finissage noch einmal so richtig krachen. Neben Theater von PuppeTierCooperat mit „Die Reisen Sindbad des Seefahrers“ und Musik von Subtett feat. Alwin Weber sowie My Invisible Friend aus Berlin, sagen Roman Israel und Eric C. Piltz gemeinsam literarisch: „Willkommen Abschied“. Man darf gespannt sein auf Texte über Unverhofftes, das Ende und die Unendlichkeit.

Wann: Sa, 13.11.10 / 17:30 Uhr
Wo: Galerie Treibhaus / Katharinenstraße 11-13 / 01099 Dresden

http://www.galerietreibhaus.de

1/11/2010

10.11. „Hymnen und Hering“

Das Literaturforum Dresden lädt in einen leerstehenden Laden in der Neustadt ein, der auf legendäre Vergangenheiten als Fischladen und als Gothic-Store verweisen kann. Für einen Abend soll es dort, unter dem Titel „Hymnen und Hering“, literarische Häppchen zu genießen geben, u.a. von Dresdner Autoren wie Undine Materni, Volker Sielaff, Kerstin Becker, Paul Jeute, Patrick Wilden, Dieter Krause, Roman Israel oder Patrick Beck.

Was: Herbstlesenacht des Literaturforums Dresden
Wann: Mi, 10.11.10 / 20 Uhr
Wo: im ehemaligen Fischladen / Hoyerswerdaer Str. 36 / 01099 Dresden

http://www.literaturforum-dresden.de/

20/10/2010

»Rätsel von der Ankunft des Nachmittags« Buchpremiere

Am 20.10. feiert Roman Israels neuestes Buchprojekt in der Galerie Treibhaus Premiere. Nach „Fotoepigramme“ und „Felder hinter Wäldern hinter Städten“, die vorwiegend Kurzgedichte enthielten, versammelt dieser dritte Lyrikband längere Texte, die für den mündlichen Vortrag optimiert sind. Im Buch befinden sich darüber hinaus wieder Illustrationen seiner Schwester Inga Israel, die auch das Layout gestaltet hat. Die Lesung wird von Klängen des Dresdner Elektropopduos live at kalibou beach unterstützt. Darüber hinaus befördern Diaprojektionen die doppeldeutig-rätselhafte Atmosphäre des Buchtitels.

Wann: Mi, 20.10.10 / 20 Uhr
Wo: Galerie Treibhaus / Katharinenstraße 11-13 / 01099 Dresden
Eintritt: 4,- Eur

http://www.galerietreibhaus.de