19/09/2011

24.09. Covering Covering Onetti: Neue Erzählungen

Junge deutsche Autorinnen und Autoren setzten sich mit Erzählungen des uruguayischen Autors Juan Carlos Onetti auseiander. Das Ergebnis war neue eigenständige Literatur, die 2009 im Band Covering Onetti des Verlags Lettrétage erschien. Der Aufruf Onettis wurde nochmals erneuert: „Klaut, wenn nötig. Lügt immer.“ Aus den Dieben sind jetzt Bestohlene geworden: Die an Onetti angelehnten Texte wurden wiederum neuen Lügnern zur Vorlage. Präsentation und Lesung der Texte von Sonja vom Brocke, Silke Eggert, Yulia Marfutova, Mario Apel, Philipp Günzel, Roman Israel, Thorsten Krämer, Philip Maroldt, Tom Müller, Stephan Reich, Martin Spieß, Daniel Weiss und anderen.

Wann: Sa, 24.09.11 / 19:30 Uhr
Wo: Lettrétage – Das junge Literaturhaus / Methfesselstr. 23-25 / Berlin
Eintritt: 5,- / Erm. 3,- Euro

http://www.lettretage.de/

22/08/2011

16.09. „Lederfisch und Kuckuck“ – Literatur im PlattenSpieler

Am 16.09. lese ich im Stadtteilforum Idee 01239 e.V. eine Auswahl meiner neuesten Gedichte und Geschichten, gepaart mit einigen Evergreens. Dabei geht es um Leder, Fische, den Kuckuck und jede Menge andere Tiere.

Wann: Fr, 16.09.11 / 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr)
Wo: PlattenSpieler / Gamigstraße 26 / 01239 Dresden
Eintritt: 2,- Eur

http://idee01239.de

17/04/2011

„Reise nach Loitoktok“ – Buchpremiere

Roman Israel ist Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal und der Leipziger Lesebühne WEST. Mit „Reise nach Loitoktok“ folgt er dem Ruf der Wildnis und bringt zusammen mit der Illustratorin Inga Israel einen Band mit Kurzgeschichten heraus, in dem es nicht nur ums Reisen geht. 14 skurrile Storys führen den Leser u.a. nach Paris, Rom und die deutsche Ostseeküste. Die Erlebnisse dort sind ungelogen bar jeder Urlaubsromantik und absolut schräg. Garant dafür sind die ungewöhnlichsten Erzählperspektiven, die man sich vorstellen kann. Berichtet wird z.B. aus Sicht eines Blinden, zweier Killer, eines Attentäters und „last but not least“ sogar Adolf Hitlers.

Wann: 20.05.11 / 21 Uhr
Wo: Fischladen {temporärer Ort für Kunst} / Hoyerswerdaer Str. 36, Dresden
Kulturbeitrag: 3,- Eur

25/03/2011

“Es gibt eine andere Welt” im Fischladen

Ein leerstehender Laden in Dresdens Neustadt, der schon als Fischladen, Schreibwarengeschäft und Gothic Store genutzt wurde, dient zum zweiten Mal als Lesungskulisse: In “Hymnen & Hering II” wird die Lyrikanthologie “Es gibt eine andere Welt – Neue Gedichte / Eine Anthologie aus Sachsen” (poetenladen, 2011) vorgestellt. Dazu lesen die vier Lyriker Undine Materni, Uwe Hübner, Roman Israel und Gregor Kunz und beweisen, dass die Poesie in Sachsen lebt. Moderiert wird der Abend – ohne Fischgeruch – von Axel Helbig.

Wann: 15. April 2011 / 20 Uhr
Wo: Fischladen {temporärer Ort für Kunst} (Hoyerswerdaer Str. 36, Dresden)
Eintritt: frei

Eine Veranstaltung des Literaturforum Dresden in Zusammenarbeit mit Fischladen Dresden.

http://www.poetenladen-der-verlag.de

17/03/2011

LESEBÜHNE WEST – Premiere 24. März

Michael Schweßinger, Roman Israel, Matthias Spengler, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind Leipzigs neuester literarischer Geheimtipp, die LESEBÜHNE WEST. Ab 24. März treten sie jeden vierten Donnerstag im Monat im Salon des „Noch besser leben“ auf.

Worum es geht? – „Konzentration aufs Wesentliche!“ So lautete zumindest ein literarischer Leitsatz, dem alle fünf Autoren gleichzeitig – wenn auch jeder auf seine Weise – intuitiv zustimmten, als sie Anfang Februar in der Kneipe des NBL zusammen ihr Gründungsbier zogen. Das Motto spiegelt sich auch im Namen der Lesebühne: Vier der fünf Autoren leben im Leipziger Westen – in Plagwitz oder Lindenau. Neben dieser Ortsverankerung WEST gehört für alle Beteiligten aber auch die Musik zum Wesentlichen im Leben. Deshalb wird bei jeder Session der Lesebühne ein Gastmusiker dabei sein, der den Sound oder Beat oder Jazz (whatever) der Texte aufnimmt, konterkariert, weitertreibt, umbiegt usw. Der Premieren-Gastmusiker ist Paul M. Schulze (guit., Leipzig).

Wann: 24.03.11 / 28.04. / 26.05. / 23.06. / 20 Uhr
Wo: Noch besser leben / Merseburger 25, Ecke Karl-Heine-Str. / Salon im OG
Eintritt: 3,- Eur

http://www.michaelschwessinger.de/
http://www.myspace.com/maxmatthias
http://www.haukevongrimm.de
http://www.kurt-mondaugen.de
http://www.nochbesserleben.com

8/03/2011

Donnerstag: Lesebühne Sax Royal mit Buchpremiere!

Wieder in Bestbesetzung liefert die Lesebühne Sax Royal am Donnerstag (10. März) ein neues literarischen Programm auf der Bühne der Dresdner Scheune ab. Philosophische Geschichten über die Exotik des Alltags, gereimte Abrechnungen mit den Ungereimtheiten der Liebe, satirische Safaris durch den Dschungel der Politik – alles ist vertreten in den Texten der fünf Stammautoren: Julius Fischer, Stefan Seyfarth, Michael Bittner, Roman Israel und Max Rademann. Als besondere Zugabe schenkt Julius Fischer den Freunden der Lesebühne diesmal einen ersten Einblick in sein brandneues, soeben im Verlag Voland & Quist erschienenes erstes Buch mit dem Titel Ich will wie meine Katze riechen.

Lesebühne Sax Royal | 10. März | Donnerstag | 21 Uhr | Scheune | AK 7 Euro / erm. 5 Euro VVK 5 Euro

12/01/2011

„Hier: Ein Bild abgeben – wie wär’s mit Prohlis?“

Das Stadtteilforum IDEE 01239 e.V. und die Konzeptkünstlerin Grit Ruhland rufen zur „Bildabgabe“ per Postkarte auf. Im Zentrum des Interesses steht der Dresdner Stadtteil „Prohlis“.

Es wurden 2.500 Postkarten gedruckt, die eine leere Ansichtsseite besitzen. Auf der Rückseite findet sich die Projektbeschreibung und der Empfänger IDEE 01239 e.V., Gamigstr. 26. Nun gilt es, die leere Seite zu „bespielen“. Gefragt sind u.a. Zeichnungen, Collagen, Fotos, aber auch Sprachbilder wie Worte, Buchstaben, Geschichten – in allen Sprachen; fantastisch, natürlich oder formal. Und das beste: jede/r ist eingeladen, sich an der im Januar beginnenden Postkartenaktion zu beteiligen – ProhliserInnen und Nicht-ProhliserInnen, KünstlerInnen und Nicht-KünstlerInnen – es gibt kein Ausschlusskriterium.

Rücklaufende Postkarten werden Anfang Februar in einer Ausstellung im ProhlisZentrum gezeigt. Das besondere: Ganz in Mail-Art-Tradition werden die entstandenen Karten „freigelassen“, d.h. BesucherInnen der Ausstellung dürfen die Karten mitnehmen, weiterentwickeln und verschicken. Ziel ist der künstlerische Austausch. „Hier: Ein Bild abgeben – wie wär’s mit Prohlis?“ weiterlesen »

5/01/2011

15.01. „Ohne Tiere“

Autorenlesung mit Tom Bresemann, Roman Israel und Sonja vom Brocke
Tom Bresemann (geb. 1978 in Berlin) ist bisher hauptsächlich als Lyriker in Erscheinung getreten. Nach Abschluss der Arbeiten an seinem 2011 erscheinenden Gedichtband widmet er sich hauptsächlich dem Schreiben von Erzählungen und wird aus seinem entstehenden Prosamanuskript lesen. Die Publikation Covering Onetti (Verlag Lettrétage) bildet hierbei einen Referenzpunkt, von dem es sich fortzuschreiben gilt.

Sonja vom Brocke (geb. 1980 in Hagen/Westfalen, lebt in Berlin) schreibt Gedichte, Prosa und monologische bis vielstimmige Texte. Sie veröffentlichte bislang in Zeitschriften und 2010 die Einzelpublikation Ohne Tiere im Verlag Heckler und Koch, Berlin. Hin und wieder arbeitet sie mit bildenden Künstlern zusammen und rückt dabei ihre Texte in räumliche Verhältnisse auch abseits des Blattes.

Roman Israel ist bekannt für seine bissige Lyrik und Prosa. Sein unverwechselbarer Vortragsstil verleiht jedem Text eine Schärfe, die beim Hören ordentlich zwiebelt. Zu seinen literarischen Besonderheiten zählen Beschreibungen skurriler Charaktere und Situationen. Dabei geht es um Schacher und Beschiss, schrottgepresste Mercedes Benz Cabriolets, Angst vor Veränderung und andere Urseuchen des Deutschen.

Wann: Sa, 15.01.11 / 19:30 Uhr
Wo: Lettrétage / Methfesselstraße 23-25 / 10965 Berlin
Eintritt: 5,- Euro

http://www.lettretage.de

4/01/2011

13.01. Lesebühne Sax Royal – Sechster Geburtstag

 

Die Dresdner Lesebühne Sax Royal feiert im Januar ihren sechsten Geburtstag mit einem rauschenden literarischen Fest. Grund zur Freude gibt es reichlich: Regelmäßig weit über 100 Freunde der jungen Literatur besuchten die Lesebühne im letzten Jahr bei ihren monatlichen Auftritten in der Scheune. Mit Gastspielen in Leipzig, Chemnitz, Freiberg, Magdeburg, Berlin, Schwarzenberg, Jena und Weimar trugen die fünf Royalisten ihre Botschaft über die Grenzen Dresdens hinaus. Ihr erstes Buch mit dem Titel „Sax Royal. Eine Lesebühne rechnet ab“ (Verlag Voland & Quist) fand glückliche Leser und freundliche Kritiker: „Dieses Buch ist nicht nur ein wundervolles Lesebuch, sondern auch ein sehr gutes Vorlesebuch. Grinsen ist garantiert.“ (MDR Sputnik) Zum Jubiläum lesen Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth brandneue Geschichten, aber auch eine Auswahl ihrer schönsten Texte aus sechs Jahren. Das Publikum darf zudem einige Überraschungen erwarten, aber keine bösen – versprochen!

Wann: 21.00 Uhr
Wo: Scheune / Alaunstraße 36-40 / 01099 Dresden
Eintritt: VVK 5,-€/Ak 7,-€/ erm. 5,-€

http://www.saxroyal.de/
http://www.scheune.org/

18/12/2010

04.01. „Feiste Fresse des Krösus“

Roman Israel ist Mitglied der Dresdner Lesebühne Sax Royal und bekannt für seine bissige Lyrik und Prosa. Sein unverwechselbarer Vortragsstil verleiht jedem Text eine Schärfe, die beim Hören ordentlich zwiebelt.

Am 04.01.11 liest er im Stilbruch – Dresdens surreale Kneipe.

Unter dem Titel „Feiste Fresse des Krösus“ bringt er dort skurrile Texte zu Gehör, die einen teils ironischen, teils scharfzüngigen Blick auf den Istzustand der Gesellschaft werfen. Dabei geht es um Schacher und Beschiss, schrottgepresste Mercedes Benz Cabriolets, illegalen Schnapsverkauf und Angst vor Veränderung.

Wann: Di, 04.01.11 / 20:30 Uhr
Wo: Stilbruch – Dresdens surreale Kneipe / Böhmische Straße 30 / 01099 Dresden
Eintritt: frei (Kulturbeitrag erwünscht)

http://www.stilbruch-dresden.de/