2/12/2016

Auf der Flucht – a sitcom from outer space in 6 Teilen – Live-Aufzeichnung am 07.12.

15252555_10154728290324890_4260755280150455148_oBen Ebelt flüchtet in einem nicht mehr ganz fabrikneuen Einmann-Sonnensegel-Raumschiff von der Erde. Als er faul in seiner Hängematte liegt und in einem niedrigen Orbit um die Erde kreist, ist plötzlich Weltraumschrott auf Kollisionskurs. Die schusselige Autopilotin „Circa“ soll ausweichen, hat aber plötzlich einen Blackout und taucht dabei in die Erdatmosphäre ein. Ben kann das Ruder gerade noch herumreißen, aber das Sonnensegel hat jetzt ein Loch … Es folgen Verschwörungsahnungen, (berechtigter?) Verfolgungswahn, Bewusstseinseinschränkungen und -erweiterungen und Absurdes.

Unterteilt in sechs Episoden wird diese von den Leipziger Autoren Roman Israel und Uwe Schimunek verfasste Sitcom am Stück und einmalig im Tanzcafé Ilses Erika live gespielt und abgefilmt. Anschließend werden alle sechs Episoden getrennt voneinander in chronologischer Reihenfolge als einzelne Videos online veröffentlicht und dauerhaft und für immer und ewig durch den Cyber-Space eiern. Der Trailer ist bereits online und zwar hier. Die Aufzeichnung findet in weingeistiger Live-Atmosphäre statt. Seid dabei!

Wann: Aufzeichnung am 07.12.16 / 20:00 Uhr
Wo: Ilses Erika / Bernhard-Göring-Straße 152 / 04277 Leipzig
Danach auf unserem Youtube-Channel Ben auf der Flucht

www.ilseserika.de
www.uwe-schimunek.de

26/11/2016

(((PARADIES))) Ausstellung & Buchpremiere 1. Dezember 2016, 20 Uhr

unnamed_jpg

Liebe Freunde, Bekannte und Buchliebhabermenschen,

das neue illustrierte & handgebundene Buch meiner Schwester Inga Israel ist fertig. Es trägt den Titel »Paradies« und enthält auch einige Gedichte von mir! Deshalb möchten wir mit Euch im Colonia Nova in Neukölln feiern. Ihr seid herzlich zur Buchpremiere eingeladen!

Es erwartet Euch unter anderem eine Lesung des Bruders meiner Schwester, also mir. Ich werde Auszüge aus dem Buch und ein paar Kurzgeschichten vorlesen. Neben dem Buch werden ausgewählte Arbeiten und Siebdrucke präsentiert, welche gekauft werden können (#Weihnachtsgeschenke). Im Anschluss gibt es Raum für Gespräche und Musik von zipdisco.

Im Buch »Paradies« hat sich meine Schwester auf die Suche nach dem inneren Paradies bzw. dem inneren Glück begeben. Daraus sind sehr eigenwillige, fast mystisch anmutende Illustrationen entstanden, die von einigen Gedichten von mir inspiriert worden sind. Die Illustrationen stehen sowohl für sich selbst, können aber auch in Kombination mit den Gedichten „gelesen“ werden.

Wo: Colonia Nova – Space for Creative Arts / Thiemannstr. 1 (Aufgang 1, Aufzug zum 4.OG) / Berlin-Neukölln
Wann: 01.12.16 / 20:00
Eintritt frei!

www.ingaisrael.de
www.colonianova.com

13/11/2016

Roman Israel bloggt und zwitschert

img_20160802_204601-4Seit einiger Zeit betreibe ich unter romanisrael.wordpress.com auch einen literarischen Blog. Auf diesem könnt Ihr meine neuesten Geschichten, Gedichte und Texte, die ich in letzter Zeit auf Lesebühnen oder bei anderen Veranstaltungen vorgetragen habe noch einmal nachlesen. Darunter sind natürlich auch aktuelle Texte und Skizzen über Berlin. Übrigens: News über mich, zu meinen Büchern oder Veranstalungsankündigungen gibt’s auch auf meinem Twitter-Account twitter.com/romanisrael oder auf meiner Facebook-Fanpage. Viel Spaß!

2/11/2016

„sax royal – gesichter einer lesebühne“ – Fotografien von Christiane Michel – Vernissage zur Ausstellung

img_1691Die Ausstellung zeigt Porträts von Michael Bittner, Roman Israel, Stefan Seyfarth, Max Rademann und Julius Fischer, den fünf Mitgliedern der Dresdner Lesebühne „sax royal“, sowie handschriftliche Notizen der Autoren und erlaubt damit einen seltenen Einblick in die Produktion von literarischen Texten. Die gezeigten Bilder sind Teil einer fotografischen Langzeitdokumentation.
Christiane Michel begleitet die Mitglieder der Dresdner Lesebühne „sax royal“ bereits seit vielen Jahren mit der Kamera, realisierte mit Roman Israel das Buch „fotoepigramme“ und ist Teil der Rudelrotte-Filmproduktion. Zur Eröffnung der Ausstellung wird auch Royalist Roman Israel anwesend sein und Texte vortragen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 07.01.17.

Wann: Vernissage: Mi, 09.11.16 / 20:30 Uhr / Austellung: 09.11.2016 – 07.01.2017
Wo: Büchers Best / Louisenstraße 37 / Dresden
Eintritt frei!

www.buechersbest.de
www.saxroyal.de

8.11. Caiman und Drache in der Stadtbibliothek Löbau

_MG_6019_1Humorvoll und zugleich einfühlsam beschreibt Roman Israel das Aufwachsen eines Zwillingsbrüderpaars während der Zwischenkriegszeit in Oberschlesien.

In der zum Deutschen Reich gehörenden Region entbrennt ein Volksaufstand, dessen Ziel der Anschluss an die Zweite Polnische Republik ist. Auch das verschlafene Dorf Braschowitz wird von den Unruhen erschüttert. Eines Morgens wird die Leiche von Pfarrer Ogurek im Steinbruch gefunden. Der beleibte Kriminalbeamte Ferch untersucht den Fall, doch er stößt auf jede Menge Ungereimtheiten – und auf das Misstrauen der Dorfbewohner. Und es wird weitere Tote geben. Vor diesem Hintergrund entspinnt sich die Geschichte um die Zwillinge Karl und Alois Storch, die beide dieselbe Frau lieben, die geheimnisvolle Dorfschöne Malwina. Sie kann sich für keinen entscheiden, spielt sie gegeneinander aus und macht aus Brüdern Rivalen. Dann bricht der Vorabend des Zweiten Weltkrieges an und die drei verlieren sich aus den Augen. Werden sie sich wiedersehen?

Wann: 08.11.16 / 19 Uhr
Wo: Stadtbibliothek Löbau / Sachsenstraße 4 / 02708 Löbau
Eintritt frei!

www.stadtbibliothek-loebau.de
(Foto: Jörg Singer)

28/10/2016

01.11. The world of Book Brothers – Lesebühnenspezial

bookbrothers_presse1Im Rahmen des 20. Leipziger Literarischen Herbstes schlüpfen Benjamin Kindervatter, Uwe Schimunek und Roman Israel wieder einmal in ihre Rollen als Book Brothers und lesen neueste Texte.
Doch wer oder was sind die Book Brothers eigentlich? Diese Jungs sind nicht irgendwer. Jeder einzelne von ihnen hat schon auf Dutzenden von Bühnen im sächsischen In- und Ausland gestanden und hat sie gerockt! Womit eigentlich? Na, mit Geschichten, mit Storys für Erwachsene. Mit schmutzigen Pointen, dünnbrettbohrender Deutlichkeit und getarntem Hinterzimmerhumor. Und manchmal gibt es Tote. Deswegen auch das Pokerface! Deswegen die Sonnenbrillen! Weil das echte BROTHERS sind – BROTHERS im Geiste, BOOK BROTHERS eben. Die halten zusammen wie farbechte Seide oder rostbarer Stahl. Und außerdem sind sie süß! Man muss sie einfach lieben! Am 01.11. erklären sie, was sie von Weltbildern halten (nichts?) und wie so ein Book-Brothers-Leben normalerweise aussieht. Crazy und sick und irgendwie laut. Genaues wissen sie selbst noch nicht. Aber sie werden davon erzählen, so viel ist sicher!

Wann: 01.11.16 / 20:00
Wo: Ilses Erika / Bernhard-Göring-Straße 152 / 04277 Leipzig
Eintritt: 4,-

www.ilseserika.de
www.book-brothers.de
www.leipziger-literarischer-herbst.de/

27/09/2016

29.09. Ort der Augen. Flughafenlesung

img_20160929_182623Leipziger Autoren schreiben über Halle, Hallenser über Leipzig. Beide blicken über den eigenen Schreibtischrand und lassen die Unterschiede und das Verbindende aufleben. Eine Melange aus Gedichten, Geschichten und Erinnerungen.

Es lesen Juliane Blech, Roman Israel, Christian Kreis, Andreas Reimann.
Musikalische Zwischenspiele: Birgit Lawerenz (www.percussionart.de)
Es moderiert und liest mit: Jürgen Jankofsky.

Wo: Flughafen Leipzig/Halle, Schkeuditz – Flughafen Leipzig/Halle, Terminalring 11, Terminal A
Wann: 29.09.16. Einlass: 17:45 Uhr Start: 18:00
Eintritt frei

Parkplätze stehen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Bitte den Parkplatz P1 benutzen. Für die Gäste der Lesung wird es einen Sondertarif für den Parkplatz geben (2 EUR).

http://lyrikgesellschaft.de/events/ort-der-augen-gemengelage-hallenser-ueber-leipzig-leipziger-ueber-halle/

16/07/2016

Sax Royal: Die Macht der Bilder

Lesebühne Sax-RoyalWieder einmal gastiert die Lesebühne Sax Royal im Deutschen Hygiene-Museum. Unter dem programmatischen Titel „Die Macht der Bilder“ präsentieren die fünf Autoren – Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth – ein Programm, das zur aktuellen Sonderausstellung „Von der Flüchtigkeit des Glücks“ des New Yorker Fotografen Phillip Toledano passt: In heiteren und unterhaltsamen Texten und Songs spüren sie dem Zauber der Fotografie nach und forschen nach der Bedeutung der Bilder für unser Selbstbild und unser Leben.

Die Lesebühne Sax Royal begeistert seit mehr als 11 Jahren im Dresdner Kulturzentrum Scheune allmonatlich ihr Publikum mit immer neuen Geschichten, Gedichten und Liedern zwischen Tiefsinn und Hochkomik. Witzige Texte über den Wahnsinn des Alltags gehören ebenso zu ihrem Programm wie satirische Angriffe auf die Weltordnung. Humoristischer Ausbruch und intellektueller Anspruch schließen sich dabei nicht aus, sondern finden zueinander wie die Faust und das Auge.

Wo: Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
Wann: 25. August, Donnerstag, 20 Uhr, Empfangshalle
Eintritt: 7 Euro/ermäßigt 3 Euro/ Jahreskarteninhaber frei

http://www.dhmd.de
http://www.saxroyal.de/

4/04/2016

Roman Israel liest „UFOs über Wien“ und andere unheimliche Geschichten der dritten Art mit Bart (falls er Bock hat)

_MG_6085 Kopie_1

Roman Israel (Lesebühne Sax Royal) ist Oberlausitzer, war mal Dresdner und lebt im selbstgewählten Exil in Leipzig – was auch nicht besser ist als Dresden, aber eben weiter weg. Er mag Nachmittage bei Kerzenschein, Candle-Light-Döner und einsame Waldspaziergänge mit Yeti, seinem Wellensittich, mit dem er in einer gemeinsamen Wohnung im Leipziger Süden lebt. Am 15. April stellt er erstmals Geschichten aus seinem Oeuvre vor, die er schon ein paar Mal auf den Lesebühnen bekannter deutscher Großstadtquetschen vorgetragen hat, aber noch nicht ganz so oft und auch nicht direkt hintereinander. In ihnen reist er etwa in Gedanken nach Wien, Prag, Rostock oder Köln, um dort absichtlich in die schwarzen und weißen Löcher des Alltags reinzutreten, und hängt dann darin fest. „Ontologisch hervorragend, aber etymologisch kränk und mit einer geballten Ladung Humor, die häufig auf der Strecke bleibt, aber eben nicht nur (sick!).“ (Frankfurter Allgemeine Nachrichten)

Wo: Hole Of Fame / Königsbrücker Str. 39 / 01097 Dresden
Wann: 15.04.16 / 20:00 Uhr

http://holeoffame.blogspot.de

7/03/2016

BOOK BROTHERS – Die Lesebühne für Erwachsene – Premiere am 05.04.

bookbrothers_presse2

Was, noch eine Lesebühne? Muss das sein? Ja, es muss! Denn diese Jungs sind nicht irgendwer. Das sind keine minderjährigen Grünhörner, die sich noch etwas beweisen müssten. Das sind keine, deren Texte schon auf halber Strecke nach Wurzen oder Bitterfeld verhungert oder verdurstet sind. Jeder einzelne von ihnen hat schon auf Dutzenden von Bühnen im sächsischen In- und Ausland gestanden und hat sie gerockt! Womit eigentlich? Na, mit Geschichten, mit Storys für Erwachsene. Mit schmutzigen Pointen, dünnbrettbohrender Deutlichkeit und getarntem Hinterzimmerhumor, der kraftvolle Seitenhiebe auf die Politik nicht scheut. Und manchmal gibt es Tote. Deswegen auch das Pokerface! Deswegen die Sonnenbrillen! Weil das echte BROTHERS sind – BROTHERS im Geiste, BOOK BROTHERS eben. Die halten zusammen wie farbechte Seide oder rostbarer Stahl. Und außerdem sind sie süß! Man muss sie einfach lieben!

Die BROTHERS:
Benjamin Kindervatter: Der frankophile Ex-Münsteraner, Ex-Dortmunder, Ex-Augsburger aus Leipzig, Berlin und Gehlsdorf ernährt sich ausschließlich von Rohmilchkäse und Kohlrouladen und schreibt auch gerne darüber. Wie kein Dritter schafft er es, kulinarische und kulturelle Gemeinsamkeiten aus vermeintlichen Unterschieden zu schälen, um diese direkt wieder zu verlachen. So was kann man sich natürlich nur erlauben, wenn man äußerst charmant und einfühlsam ist – Kindervatter macht es trotzdem.

Roman Israel: Der Oberlausitzer, war mal Dresdner und lebt im selbstgewählten Exil in Leipzig – was auch nicht besser ist als Dresden, aber eben weiter weg. Er mag Nachmittage bei Kerzenschein, Candle-Light-Döner und einsame Waldspaziergänge mit Yeti, seinem Wellensittich, mit dem er in einer gemeinsamen Wohnung im Leipziger Süden lebt. Außerdem schreibt er Romane und Geschichten mit tragikomischer Note und trägt sie wunderbar laut vor. Bücher hat er auch schon ein paar veröffentlicht, aber wer hat das nicht?

Uwe Schimunek: Wo seine Sätze einschlagen, wächst jede Menge Gras. Sonst könnte ja keiner reinbeißen. In sieben Krimis und Dutzenden kürzeren Texten stellt er entscheidende Fragen: Wer war der Mörder? Wer überlebt? Und was hat er dann davon? In seiner Freizeit spielt Schimunek Gitarre (laut), Nintendo (lausig) und beim FC Criminale (Auswahl der deutschen Krimiautoren) Fußball.

Wann: Premiere am Dienstag, 05.04.16 / 20:00 Uhr, danach 1. Di im Monat
Wo: Connewitz / Café Robotnik / Wolfgang-Heinze-Straße 38 / 04277 Leipzig

www.book-brothers.de
www.caferobotnik.de